Altenburg, 16.04.2024 04:00 Uhr

Redaktions-Blog

12:08 Uhr | 08.02.2022

Lindenau-Museum: Diskussion erwünscht?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, und dies vor allem dann, wenn es um den öffentlichen Raum geht. Insofern ist das Altenburger Land ein gebranntes Kind. Jahrelange Diskussionen um Brunnen auf dem Altenburger Markt, die Debatte um das Areal am Markt, das schwarze Medicum im Stadtwald oder der Schlossneubau in Löbichau, überall haben Bürger ihren Senf dazu zu geben. Aber ist das falsch? Wäre es nicht schlimmer, kein Mensch würde sich für das Geschehen in der Region interessieren?

Insofern hätte man damit rechnen können und die Kommunikation im Landratsamt darauf ausrichten müssen, beim Umbau des Lindenau-Museums. Bedenklich wird es gar, wenn sich erste Vertreter aus den Fraktionen des Kreistages nicht informiert fühlen und eine Informationsveranstaltung für Vertreter aus lokaler Politik und Förderverein zwei Monate nach der Information der Öffentlichkeit erfolgt. Das ist der Moment, wo aus dem Brodeln ein Kochen wurde und man sich die Hand verbrennt, wenn man den Deckel weiter draufhalten möchte.

Zugegeben es ist ein banaler Vergleich: Aber blickt man zurück, dann kann man an dem kleinen Wasserspiel auf dem Altenburger Markt erkennen, wie geschmeidig ein lange umstrittenes Projekt durchgehen kann, wenn man alle Akteure mitnimmt.

Aber noch ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen, immerhin stören sich die Wenigsten am Gesamtkonzept des Umbaus als vielmehr an der äußeren Gestaltung. Den Diskussionsprozess dazu, wie sich die Bürger des Altenburger Landes ihr Museums vorstellen, kann man noch immer führen.

Allerdings hat die Fehlkommunikation im Landratsamt auch ihr Gutes. Blickt man in Social Media Diskussionen zum Lindenau Museum, dann diskutieren sehr laut auch jene, welche das Museum in den letzten zwanzig Jahren nicht von innen gesehen haben dürften. Insofern könnte sich Museumschef Dr. Roland Krischke, auf einen wahren Besucheransturm ab der Neueröffnung freuen.

 

Hier geht es zu unserem Talk zum Lindenau-Museum

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

28.05.2018

Von Ehrenamt und Ignoranz

Das sind die Wochenenddienste, die richtig Spaß machen. Da wird auf der Teehauswiese getanzt, eine Bahnhofsunterführung gestaltet, ein... [mehr]

01.09.2017

Raus aus dem Zirkus und rein in das Chaos

Das Wildtierverbot in Altenburg ist vom Tisch. Wohlgemerkt, gab es in der Skatstadt kein generelles Verbot wilder Tiere im Zirkus.... [mehr]

05.03.2014

Wahlkämpfer bringen sich in Stellung

Noch sind nicht alle (Wahl-)Würfel gefallen, aber zumindest die ersten, und da lohnt es sich, etwas im Kaffeesatz zu lesen. Immerhin... [mehr]

15.12.2014

Im (Schein)Kampf gegen den Gestank?

Fast könnte man vermuten, dass der Vorsitzende des Altenburger Bauausschusses, Peter Müller (Pro Altenburg), im Sinne der Anwohner des... [mehr]

12.09.2018

Man kann sehen, wer es ernst meint

Wenn man dieser Tage etwas zurück schaut oder aber nach vorn, dann sieht man das Potential an Menschen in Altenburg und dem Landkreis,... [mehr]

31.03.2017

Stadtrat: Es lebe die Demokratie?

Es war mit Sicherheit eine denkwürdige Stadtratssitzung am gestrigen Abend. Doch dies nicht allein wegen des Beschlusses für die... [mehr]

21.02.2020

Langweiliger Haushalt in Altenburg?

Ja, man kann, wie die Altenburger SPD, den Haushalt langweilig finden. Und natürlich man könnte den Altenburger Haushalt vollpacken mit... [mehr]

04.12.2019

Braucht man Journalismus?

Kann Demokratie auf Journalismus verzichten? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Altenburger Akademie in der Aula. Mit diesem... [mehr]

17.04.2018

Sieger, Verlierer und Wahlfehler

Der strahlende Wahlsieger heißt André Neumann und damit zieht der 40jährige Mitte des Jahres als oberster Altenburger in das Altenburger... [mehr]

AGB TV - Livestream
Neu in der Mediathek

Der Wochenspiegel für das Altenburger Land

Wochenspiegel vom 12. April 2024

Sendung vom 12.04.2024

ABG.TV überregional

ABG.TV überregional

Sendung vom 12.04.2024

ABG.TV überregional

ABG.TV überregional

Sendung vom 12.04.2024