Altenburg, 19.10.2017 16:26 Uhr

Regionales

Ein Gemälde kehrt zurück

Die dreifache Alexandra

Sie ist eine der meistporträtierten Prinzessinnen des Altenburger Hofes im 19. Jahrhundert: Großfürstin Alexandra Romanova, geborene Alexandra von Sachsen-Altenburg. Ob es ihre Schönheit war, ihre prominente Heirat oder schlicht die Tatsache, dass sie im fernen Russland ihr Leben als Angehörige des russischen Zarenhauses verbrachte – über die Gründe der häufigen Porträtierung lässt sich nur spekulieren. Im Residenzschloss Altenburg sind zwei großformatige Darstellungen erhalten. Im Zuge der Einrichtung des neuen Dauerausstellungsbereiches „Herzogliche Gemächer 19./20. Jahrhundert“ (die Pressestelle berichtete) werden diese nun um ein drittes Porträt Alexandras ergänzt. Das Gemälde wird als eine Dauerleihgabe des Lindenau-Museums ab dem 23. September im Residenzschloss zu sehen sein.

Schöpfer des Porträts ist Josef Stieler, der als Hofmaler des legendären bayerischen Königs Ludwig I. tätig war. Zu Lebzeiten der Herzöge befand sich das Werk im Blauen Salon des Residenzschlosses. Hierher wird es nun zurückkehren. Es wird damit denjenigen Teil des neuen Dauerausstellungsbereiches ergänzen, der den vielfältigen verwandtschaftlichen Beziehungen der Altenburger Herzöge mit europäischen Adelsdynastien gewidmet ist. Hierunter gehören neben Russland auch die Herrscherhäuser Englands und Griechenlands. Bei den beiden bereits im Residenzschloss befindlichen Porträts der Großfürstin Alexandra Romanova handelt es sich um Werke Wilhelm Kaulbachs (1805-1874) und Franz Xaver Winterhalters (1805-1873). Auch diese beiden Maler waren für König Ludwig I. tätig und lebten in München. Die künstlerischen Einflüsse aus Bayern haben sich sehr wahrscheinlich infolge einer weiteren verwandtschaftlichen Beziehung ergeben. Denn mit Königin Therese von Bayern saß die Tante von Alexandra auf dem bayerischen Thron.

Kaulbachs großformatiges Werk ist im Roten Coursalon ausgestellt, das auch als Alexandrazimmer bekannt ist. Winterhalters ebenso großformatige Darstellung zeigt die Familie um Herzog Joseph, dem Vater Alexandras, und wird am Anfang der neuen Dauerausstellung platziert sein. Durch finanzielle Unterstützung des Altenburger Schlossvereins sind nun Restaurierungsarbeiten ermöglicht worden. Ab dem 23. September wird das Gemälde im ursprünglichen Glanz im neuen Ausstellungsbereich zu sehen sein.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

15.10.2017

Ritter auf Burg Posterstein

Wissen Sie´s? Na, wie ein Ritter aufs Klo gegangen ist. Nein? Dann sollten Sie mal die neue Ausstellung auf Burg Posterstein... [mehr]

10.10.2017

130 Jahre Reichenbachschule

Mit viel Elan und Vorfreude sind die Mitglieder des Schulfördervereins „Reichenbachschule" gegenwärtig dabei, das große Schuljubiläum im... [mehr]

18.10.2017

CDU startet OB-Wahlkampf in Altenburg

Im April 2018 wählt Altenburg seinen Oberbürgermeister. Bislang sind sowohl der Amtsinhaber als auch mögliche... [mehr]

11.10.2017

Familienkonzert mit Vivaldi

Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten" hat Theater&Philharmonie Thüringen auf das Programm des 1. Familienkonzertes am Sonntag, 5.... [mehr]

17.10.2017

Neue Superintendentin

Nach dem Wechsel von Superintendent Michael Wegner in den Kirchkreis Rudolstadt-Saalfeld war die Stelle vakant. Das ist nun Geschichte,... [mehr]

12.10.2017

Jazz in der Johannisstraße

Am 20. Oktober 2017 (Freitag) 20.00 Uhr ist der Jazzclub in der Johannisstraße 1 in Altenburg mit Stephan-Max Wirth Experience zu... [mehr]

15.10.2017

Lustige Collagen

Ulf Annel – vielen vor allem ein Begriff als Kabarettist. Dass er auch Bücher schreibt, wissen dagegen nur wenige. Und dass... [mehr]

18.10.2017

Filmpremiere zu Theaterprojekt

Es war das Highlight des Schauspielensembles von Theater&Philharmonie Thüringen in der Spielzeit 16/17, mit dem sich... [mehr]

10.10.2017

Premiere im Heizhaus

Neu im Spielplan bei Theater&Philharmonie Thüringen ist das aus dem Norwegischen kommende Stück "Elling". Ab dem 7.... [mehr]