Altenburg, 28.03.2017 06:18 Uhr

Regionales

Verpackungsgesetz bestätigt Konzept

Das Verpackungsgesetz soll den Ressourcenverbrauch weiter senken und den Vorreitern unter den kommunalen Entsorgungsträgern, die bereits jetzt mit dem dualen System kooperieren, den Rücken stärken. Dazu gehört auch der Abfallwirtschaftszweckverband (AWV) Ostthüringen, der bereits vor sechs Jahren die gelbe Tonne durch die gelbe Tonne plus als Wertstofftonne ersetzt hat.

Der Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel aus Ostthüringen ist überzeugt: „Der vorliegende Entwurf zum Verpackungsgesetz ist eine gute Lösung. Die Idee der Produktverantwortung wird bekräftigt, gleichzeitig schützen wir die Umwelt mit marktwirtschaftlichen Prinzipien. Das Verpackungsgesetz sieht eine Erhöhung der Recyclingquoten vor, schafft mit der zentralen Stelle faire Wettbewerbsbedingungen und stärkt die Rolle der Städte und Gemeinden. So wird das kommunale Bestimmungsrecht beim Einsammeln und Transportieren der Wertstoffe, der zu verwendenden Abfallgefäße und dem Abfuhrrhythmus weiter gefestigt.

Vielerorts werden über das Duale System lediglich Verpackungen gesammelt. Nicht-Verpackungen aus denselben Materialien landen im Restmüll. „Sinnvoll ist das nicht - weder aus ökonomischer noch aus ökologischer Sicht", weiß Vogel. Das Wertstoffgesetz sollte u.a. auch die einheitliche Entsorgung von Plastik- und Metallmüll regeln. Dessen Einführung scheiterte jedoch im vorigen Jahr am Konflikt zwischen Kommunen und Privatwirtschaft über die Verantwortung für die Sammlung. In der kommenden Legislaturperiode wird es erneut in Angriff genommen. Für den CDU-Politiker steht fest: „Wir brauchen ein Wertstoffgesetz."

Vogel weiß wovon er spricht. Bis zu seinem Wechsel in die Bundespolitk war er als Geschäftsleiter des AWV zuständig für die Abfallentsorgung in Gera und im Landkreis Greiz sowie für Deponien und Abfallbehandlung in Ostthüringen. Dietmar Lübcke, seit 2008 AWV-Chef, freut sich, dass mit dem Verpackungsgesetz der innovative Kurs des Verbands bestätigt wird.

Hintergrund:
Am 20. März wird der Bundestag weitere Sachverständige zum Entwurf anhören, bevor er das Gesetz Ende März mit eventuellen Änderungen in zweiter und dritter Lesung berät. Nimmt das Gesetz am 12. Mai mit dem Bundesrat die letzte Hürde, wird es Anfang des Jahres 2019 in Kraft treten.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

21.03.2017

FDP: Kritik am Verkauf der Strahlentherapie

Nun also ist es offiziell: Die Praxis für Strahlentherapie im Altenburger Medicum ist an die zum SRH-Konzern gehörende Poliklinik des... [mehr]

26.03.2017

Judokas trainieren für Erfolg

Judo in Schmölln, das hat Tradition und bedeutet gleichermaßen auch Zukunft. Um die nämlich, die Vereins-Zukunft, soll... [mehr]

20.03.2017

Hoffnung für die Heide?

Altenburg/Greiz - Seit Mai 2016 ist das Naturkundemuseum Mauritianum in Sachen Naturschutz auch im benachbarten Landkreis Greiz aktiv.... [mehr]

24.03.2017

Kurznachrichten

Aktuelle Nachrichten der Woche [mehr]

17.03.2017

Ein Tag zum Spielen

Spielend die Welt erkunden, spielend lernen oder Schwierigkeitsgrade meistern - all das kann man mit Kartenspielen, mit Brettspielen mit... [mehr]

21.03.2017

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend

Altenburg - Sieben Kreuzwegstationen werden von evangelischen, katholischen und freikirchlichen Jugend-gruppen und zum ersten Mal auch... [mehr]

20.03.2017

Unterstützung für Tierheim

„Mehr Wert sein, mehr Wert schaffen“ – so lautet ein neues Programm, das Langzeitarbeitslosen wieder zu einer längerfristigen... [mehr]

25.03.2017

Nachrichten

Aktuelle Meldungen aus der Region [mehr]

21.03.2017

Theatertipps zum Wochenende

Theater&Philharmonie Thüringen bringt Friedrich Schillers Romantische Tragödie „Die Jungfrau von Orleans" in der Reihe Vom Himmel... [mehr]