Altenburg, 19.03.2019 05:36 Uhr

Regionales

14:32 Uhr | 13.12.2018

Bilder aus Fotoatelier Kersten gesucht

Im kommenden Frühjahr wird sich der Schloss-und Kulturbetrieb in einer umfassenden Sonderausstellung der Geschichte des Altenburger Fotografenateliers Arno Kersten widmen. Es bestand über acht Jahrzehnte zwischen 1867 und 1938. Generationen von Altenburgern ließen sich von dem Firmengründer Arno Kersten und seinen Nachfolgern ablichten. In Vorbereitung der Ausstellung besteht nun die Möglichkeit, dass sich Altenburger Bürger, die in Besitz von Aufnahmen des Fotoateliers sind, bei den Ausstellungsmachern melden und mit ihnen Informationen zu Datierung und Motiven der Fotografien zusammentragen. Museumsleiter Uwe Strömsdörfer: „Wir möchten gern erfahren, inwieweit noch Aufnahmen aus dem Atelier Kersten in den Alben der Altenburger existieren. Möglicherweise lässt sich hier und da noch der eine oder andere fotografische Schatz heben. Ebenfalls interessieren uns die Anlässe, zu denen die Fotos entstanden waren, aber auch Angaben über die Porträtierten selbst.“ Seit 1992 befindet sich der Nachlass des Ateliers im Besitz des Schloss- und Kulturbetriebes. Hierzu gehören 20.000 Negative von Fotografien, aber auch Teile der Studioausstattung und der Geschäftskorrespondenz. Die Sammlung gehört somit zu den herausragenden ihrer Art in Deutschland.


Während das Fotoatelier die Negative einbehielt und diese nun in den Magazinen des Schloss-und Kulturbetriebes aufbewahrt sind, ist über die Verbreitung der Fotoabzüge selbst weniger bekannt. Der Schloss-und Kulturbetrieb möchte sich nun auf die Spurensuche mit Bürgerinnen und Bürgern machen. Die Bilder haben häufig auf der Vorder- oder Rückseite eine grafische Gestaltung oder eine Prägung, auf dem „Fotoatelier Arno Kersten“ notiert ist. Mit viel Glück, befindet sich auch eine mehrstellige Nummer auf der Rückseite, die es ermöglicht, genaueres über den Auftraggeber oder das genaue Aufnahmedatum zu erfahren. Besitzer und Erben von Fotografien des Atelier Kersten sind am 12. und 26. Januar 2019 in das Residenzschloss eingeladen, um zwischen 13:00 bis 15:00 Uhr mit den Museumsmitarbeitern ihre Aufnahmen auszuwerten. Weitere Informationen könnten beim Museumsmitarbeiter Christian Landrock (c.landrock@residenzschloss-altenburg.de; Tel. 0344/512718) eingeholt werden.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

14.03.2019

Hör mal im Museum

Das Altenburger Lindenau Museum hatte zum Pressetermin geladen. Grund war ein Projekt, an dem nur 7 Museen in Thüringen sich... [mehr]

08.03.2019

Schnelle Hilfe für Verletzte

Altenburg, 8. März 2019 – Nahezu vor der „Haustür“ des Klinikums, in der Zwickauer Straße in Altenburg, waren heute Morgen zwei Busse in... [mehr]

12.03.2019

Altenburger Land ist Verlierer beim Tourismus

Ist der neue seit September 2016 tätige Tourismusvermarkter gescheitert? Das zumindest könnte man in den Zahlen deuten. Selbst... [mehr]

14.03.2019

Kleine Helden Teil 2

Mitte Februar hat der Jazzclub gemeinsam mit Professor Werner Neumann von der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn... [mehr]

14.03.2019

Linke fordern mehr Transparenz bei Tourismusvermarktung

Per Beschluss will die Fraktion der Linken im Kreistag den Druck auf den Tourismusverband erhöhen. Dieser ist Kern eines neuen... [mehr]

14.03.2019

Theatertipps: Internationale Uraufführung

Die theatrale Gipfelbesteigung  „Heidi, der Bär groovt!“ steht am Samstag um 21 Uhr im Theater unterm Dach auf dem... [mehr]

08.03.2019

Bernd Apel wird 70

Jetzt wollen wir über einen Jubilar berichten, der nicht nur in der berufsständischen Interessenvertretung einen Namen hat, sondern auch... [mehr]

12.03.2019

Gastbeitrag: Tourismus muss Chefsache werden!

Berlin/Altenburg. Die Bilanz im Vorfeld der weltgrößten Reisemesse ITB bewies es in Zahlen. Danach  ist der Deutschlandtourismus... [mehr]

13.03.2019

Rechtsextreme in Altenburg und Umgebung

Das Altenburger Land liegt im rechtsextremen Durchschnitt, dies zumindest kann man einer interaktiven Karte entnehmen, die jetzt von der... [mehr]