Altenburg, 16.02.2019 16:52 Uhr

Regionales

16:35 Uhr | 16.07.2018

Die Känguru-Chroniken

Marc-Uwe Kling (*1982) hat mit dem kommunistischen Känguru eine Figur geschaffen, die gesellschaftliche Fragen unserer Zeit aufgreift und dazu anregt, einmal mehr um die Ecke zu denken. Die (Hör-)Buchreihe Die Känguru-Chroniken bildet dabei die Grundlage für die Theateradaption, für die Marc-Uwe Kling zusätzlich eigene Lieder eingefügt hat, die auf der Bühne von Musiker Marco de Haunt interpretiert werden. Alexander Flache inszenierte die Känguru-Chroniken bei Theater&Philharmonie Thüringen in der Ausstattung von Petra Linsel. Es spielen: Kleinkünstler Maximilian Popp · Känguru Ioachim Zarculea · Typ, der alle anderen spielt Bruno Beeke.

Nach dem großen Erfolg in Gera mit nur ausverkauften Vorstellungen erlebt die Inszenierung am Sonntag,  23. September, um 18:00 Uhr  im Heizhaus ihre Altenburger Premiere.

Das Stück zeigt philosophische und amüsante Anekdoten aus dem WG-Leben der Protagonisten und nimmt dabei auch das Genre Theater selbst aufs Korn.

 

„Ach. Mein, dein. Das sind doch bürgerliche Kategorien“, sagt das Känguru. Nach diesem Motto hat es sich nicht nur sämtliche Zutaten für die Eierkuchen zusammengeschnorrt, sondern zieht auch einfach gleich beim (Achtung, böses Wort!) „Kleinkünstler“ Marc-Uwe ein. Dort liegt es in der Hängematte, wirft sich Schnapspralinen ins Maul und arbeitet seine Not-to-do-Liste ab: Es verzichtet auf alles, was es als schlecht für sich, andere oder die Umwelt einstuft – und vollzieht damit gewissermaßen eine Umkehrung des Kategorischen Imperativs. Nicht auf dieser Liste stehen die Besuche der Kneipe „Bei Herta“. Deren resolute Wirtin lebt, arbeitet und diskutiert nach ihrem Leitspruch: „Du denkst dir vielleicht, du bist hart, aba ick bin Herta!“ Als es dem Känguru doch zu langweilig wird, gründet es „Das Asoziale Netzwerk“ – eine Anti-Terror-Organisation gegen den Kapitalismus und das Böse in der Welt. Gemeinsam mit dem Kleinkünstler zieht es im Namen des Netzwerks umher, um Patrioten und Nazis zu boxen, Graffiti zu korrigieren oder Mitarbeiter verschiedener Banken durch scheinbar entwaffnende Ehrlichkeit zum Umdenken zu bewegen.

 

Weitere Vorstellungen: 25. Sept. 10 und 18 Uhr, 29. Sept., 1. Okt. 19.30 Uhr, 16. Okt. 18 Uhr, 10. Nov., 7. Und 13. Dez., 29. und 30. Jan. 19.30 Uhr

Karten an den Theaterkassen, Telefon 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

07.02.2019

altenburg.tv Programmvorschau

Unser aktuelles Programm im Kabelnetz der pyur und der vodafone/Kabel Deutschland in ganz Thüringen. [mehr]

07.02.2019

Diskussion um neues Schulgesetz

Eigentlich müsste der Kreistag des Altenburger Landes die Schulnetzplanung fortschreiben. Darin legt man die Zukunft der einzelnen... [mehr]

07.02.2019

Kritik am Tourismusvermarkter wächst

Schon bei einer Präsentation im Altenburger Stadtrat musste sich die Vertreterin des beauftragten Tourismusvertreters LVDG/Maxcity... [mehr]

07.02.2019

Kleine Helden beim Jazzklub Altenburg

"Smoke on the water", "Satisfaction", "Johnny B. Goode", irgendein Hendrix- oder Santana-Song - der Musikfan weiß sofort, welche Gitarre... [mehr]

13.02.2019

Ich will die ganze Welt tanzen sehen

Unter diesem Motto plant Anja Losse zusammen mit dem Stadtmensch-Netzwerk und dem Citymanagement der Stadt Altenburg ein - im wahrsten... [mehr]

07.02.2019

Rapunzel im Residenzschloss Altenburg?

Unübersehbar hängt ein langer Zopf an der Eingangsfront zum Residenzschloss. Gehört dieser Rapunzel? Oder doch zu einem anderen Märchen?... [mehr]

07.02.2019

Theatertipps für Altenburg zum Wochenende

Nikolai Gogols Komödie „Der Revisor“ ist am Samstag, 9. Februar um 19.30 Uhr im Großen Haus des Altenburger Landestheaters zu... [mehr]

06.02.2019

Tourismus im Altenburger Land weiter rückläufig

Nach den aktuell vorliegenden Zahlen des Landesamtes für Statistik in Thüringen geht die Zahl der touristischen Ankünfte entgegen dem... [mehr]

14.02.2019

THW kommt nicht nach Ostthüringen

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser informiert, dass Bundesinnenminister, Horst Seehofer, im Alleingang den Standort für das... [mehr]