Altenburg, 14.08.2018 10:53 Uhr

Regionales

13:58 Uhr | 03.05.2018

Schweinepest weiter auf dem Vormarsch

Altenburg. Nach neuesten Erkenntnissen breitet sich die Afrikanische Schweinepest nicht durch wandernde Wildschweine, sondern durch unachtsam weggeworfene Lebensmittel über weite Strecken aus. Vor dem Hintergrund der sich weiter  ausbreitenden afrikanischen Schweinepest in Ostpolen, Litauen, Lettland, Estland, Ukraine, Osttschechien, Rumänien und Ungarn bei Wild- und Hausschweinen weist der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes auf die unbedingte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen hin.

 

Fleisch, Rohwürste und Schinken aus Fleisch von infizierten Wild- oder Hausschweinen sind bis 6 Monate, Gefrierfleisch über Jahre  infektiös. Deshalb auf keinen Fall Reste solcher Lebensmittel unachtsam wegwerfen oder auf den Kompost entsorgen. Wildschweine oder Hausschweine würden sich bei Aufnahme dieser Reste infizieren und an der Seuche erkranken. Besondere Vorsicht ist im Reise- oder Urlaubsverkehr in und aus den betroffenen Regionen Ost- und Südosteuropas geboten. Weitere Informationen und Merkblätter finden Sie im Internet unter www.bmel.de/asp

 

Küchen- und Speiseabfälle dürfen nicht an Schweine verfüttert werden.

Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen ist sicher zu verhindern.

Futtermittel, Einstreu und sonstige Gegenstände, die im Schweinebestand Verwendung finden, sind so zu lagern, dass Wildschweine keinen Zugang haben.

Bestandsfremden Personen keinen Zugang zum Schweinebestand gewähren.

Einstallung von Schweinen nur aus bekannter Herkunft.

Bei Erkrankungen, Verlusten und Leistungsdepression der gehaltenen Schweine einen Tierarzt hinzuziehen.

 

„Die afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Die Tiere aller Altersgruppen erkranken schwer mit vielfältigen, unspezifischen Allgemeinsymptomen wie: hohem Fieber, Schwäche, Durchfall, Fressunlust, Bewegungsstörungen, Blutungsneigungen, Verferkeln. Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und kann mit Blut, Körpersekreten, Ausscheidungen, aber auch über Fleisch und Fleischprodukte übertragen werden. Für Menschen ist diese Seuche nicht gefährlich“, erklärt Amtstierarzt Matthias Thurau.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

31.07.2018

Altenburger Marstallkonzert

Zum Eröffnungskonzert „Tag des offenen Denkmals" 2018 für die Stadt Altenburg und den Landkreis Altenburger Land verbunden mit der... [mehr]

31.07.2018

Rasenbowler im Wettbewerb

Wußten Sie, dass der einzige deutsche Rasenbowlingsplatz ausgerechnet im ostthüringischen Löbichau entstand? Da ging es... [mehr]

08.08.2018

Frank Rosenfeld soll neuer Bürgermeister werden

Mit dem neuen Oberbürgermeister in Altenburg war auch eine Neustrukturierung der Verwaltung zu erwarten. Nachdem die bisherige... [mehr]

08.08.2018

Begegnungsstätte in neuem Gewand

Die Volkssolidarität in Altenburg ist ein generationenübergreifender Begriff. Kindertagesstätten, Seniorentreff,... [mehr]

01.08.2018

Der längste Fanschal

Zum 105. Vereinsjubiläum des SV Schmölln gab es ein ganz besonderes Event. Seit Monaten arbeiteten Fans an einem Präsent... [mehr]

06.08.2018

Rettungsaktion im Südbad

Am 3. August 2018, 15.30 Uhr, kam es im Altenburger Freibad Süd zu einem Badeunfall mit Personenschaden. Zwei männliche Badegäste sind... [mehr]

09.08.2018

Vorsicht vor Trockenheit

Sommer - Sonne - Hitze ...in diesem Jahr kann sich keiner über einen Mangel davon beklagen. Temperaturen weit über 30 Grad... [mehr]

10.08.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche [mehr]

13.08.2018

Party im Freibad

Das Bad ist alt, die Gäste sind jung Das Freibad in Gößnitz hat zwar mehr als ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel,... [mehr]