Altenburg, 17.10.2018 01:44 Uhr

Regionales

13:58 Uhr | 03.05.2018

Schweinepest weiter auf dem Vormarsch

Altenburg. Nach neuesten Erkenntnissen breitet sich die Afrikanische Schweinepest nicht durch wandernde Wildschweine, sondern durch unachtsam weggeworfene Lebensmittel über weite Strecken aus. Vor dem Hintergrund der sich weiter  ausbreitenden afrikanischen Schweinepest in Ostpolen, Litauen, Lettland, Estland, Ukraine, Osttschechien, Rumänien und Ungarn bei Wild- und Hausschweinen weist der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes auf die unbedingte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen hin.

 

Fleisch, Rohwürste und Schinken aus Fleisch von infizierten Wild- oder Hausschweinen sind bis 6 Monate, Gefrierfleisch über Jahre  infektiös. Deshalb auf keinen Fall Reste solcher Lebensmittel unachtsam wegwerfen oder auf den Kompost entsorgen. Wildschweine oder Hausschweine würden sich bei Aufnahme dieser Reste infizieren und an der Seuche erkranken. Besondere Vorsicht ist im Reise- oder Urlaubsverkehr in und aus den betroffenen Regionen Ost- und Südosteuropas geboten. Weitere Informationen und Merkblätter finden Sie im Internet unter www.bmel.de/asp

 

Küchen- und Speiseabfälle dürfen nicht an Schweine verfüttert werden.

Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen ist sicher zu verhindern.

Futtermittel, Einstreu und sonstige Gegenstände, die im Schweinebestand Verwendung finden, sind so zu lagern, dass Wildschweine keinen Zugang haben.

Bestandsfremden Personen keinen Zugang zum Schweinebestand gewähren.

Einstallung von Schweinen nur aus bekannter Herkunft.

Bei Erkrankungen, Verlusten und Leistungsdepression der gehaltenen Schweine einen Tierarzt hinzuziehen.

 

„Die afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Die Tiere aller Altersgruppen erkranken schwer mit vielfältigen, unspezifischen Allgemeinsymptomen wie: hohem Fieber, Schwäche, Durchfall, Fressunlust, Bewegungsstörungen, Blutungsneigungen, Verferkeln. Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und kann mit Blut, Körpersekreten, Ausscheidungen, aber auch über Fleisch und Fleischprodukte übertragen werden. Für Menschen ist diese Seuche nicht gefährlich“, erklärt Amtstierarzt Matthias Thurau.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

11.10.2018

Straßenfest der Kulturen

Wie kann Integration gelingen? Durchaus tragen Ereignisse wie in Chemnitz dazu bei, an den Chancen für Integration zu zweifeln.... [mehr]

01.10.2018

Stengele inszeniert in Altenburg

Leichte Muse präsentiert das Landestheater Altenburg mit dem "Vogelhändler". Das diese Unterhaltung in hochpolitischen Zeiten... [mehr]

11.10.2018

Sozialwohnungen übergeben

Da gibt es einen Wohngipfel in Berlin, der sozial verträgliches Wohnen in der Zukunft garantieren soll. In Schmölln hingegen,... [mehr]

26.09.2018

Komplett Violett

Kennen Sie den Pöllwitzer Wald? Eine Heidelandschaft, welche sich die Natur zurückholen soll und auch darf. Über den Fortschritt... [mehr]

26.09.2018

Theatertipps für Altenburg zum Wochenende

„Das Traumfresserchen“ ist ein Puppentheaterstück nach dem Märchen von Michael Ende für Kinder ab drei Jahren. Sabine Schramm... [mehr]

04.10.2018

Speed Dating für SchauspielerInnen und Publikum

Am Sonntag, 14. Oktober, lädt das Schauspielensemble von Theater&Philharmonie Thüringen zum Speed Dating unter dem... [mehr]

28.09.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche   [mehr]

27.09.2018

Das abrupte Ende einer Party

Natürlich dürfen Bürger, auf Grund politischer Entwicklungen, besorgt sein. Allerdings steht man selbst dafür gerade, wem man... [mehr]

11.10.2018

Musiker trafen sich in Knau

Es war eine wirklich große Sause, welche Musikenthusiasten in Knau erneut auf die Beine stellen konnten. Musiker aus Altenburg,... [mehr]