Altenburg, 18.07.2018 21:49 Uhr

Regionales

13:58 Uhr | 03.05.2018

Schweinepest weiter auf dem Vormarsch

Altenburg. Nach neuesten Erkenntnissen breitet sich die Afrikanische Schweinepest nicht durch wandernde Wildschweine, sondern durch unachtsam weggeworfene Lebensmittel über weite Strecken aus. Vor dem Hintergrund der sich weiter  ausbreitenden afrikanischen Schweinepest in Ostpolen, Litauen, Lettland, Estland, Ukraine, Osttschechien, Rumänien und Ungarn bei Wild- und Hausschweinen weist der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes auf die unbedingte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen hin.

 

Fleisch, Rohwürste und Schinken aus Fleisch von infizierten Wild- oder Hausschweinen sind bis 6 Monate, Gefrierfleisch über Jahre  infektiös. Deshalb auf keinen Fall Reste solcher Lebensmittel unachtsam wegwerfen oder auf den Kompost entsorgen. Wildschweine oder Hausschweine würden sich bei Aufnahme dieser Reste infizieren und an der Seuche erkranken. Besondere Vorsicht ist im Reise- oder Urlaubsverkehr in und aus den betroffenen Regionen Ost- und Südosteuropas geboten. Weitere Informationen und Merkblätter finden Sie im Internet unter www.bmel.de/asp

 

Küchen- und Speiseabfälle dürfen nicht an Schweine verfüttert werden.

Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen ist sicher zu verhindern.

Futtermittel, Einstreu und sonstige Gegenstände, die im Schweinebestand Verwendung finden, sind so zu lagern, dass Wildschweine keinen Zugang haben.

Bestandsfremden Personen keinen Zugang zum Schweinebestand gewähren.

Einstallung von Schweinen nur aus bekannter Herkunft.

Bei Erkrankungen, Verlusten und Leistungsdepression der gehaltenen Schweine einen Tierarzt hinzuziehen.

 

„Die afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Die Tiere aller Altersgruppen erkranken schwer mit vielfältigen, unspezifischen Allgemeinsymptomen wie: hohem Fieber, Schwäche, Durchfall, Fressunlust, Bewegungsstörungen, Blutungsneigungen, Verferkeln. Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und kann mit Blut, Körpersekreten, Ausscheidungen, aber auch über Fleisch und Fleischprodukte übertragen werden. Für Menschen ist diese Seuche nicht gefährlich“, erklärt Amtstierarzt Matthias Thurau.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

17.07.2018

Neuer MRT im Klinikum

Altenburg, 17. Juli 2018 – Im Klinikum Altenburger Land steht in der Klinik für Radiologie, Interventionsradiologie und Neuroradiologie... [mehr]

06.07.2018

Neumann legt Amtseid ab

Auf der gestrigen Stadtratssitzung wurde André Neumann (CDU) offiziell als Oberbürgermeister der Stadt Altenburg verpflichtet. Der... [mehr]

17.07.2018

Trailer für eine spannende Premiere

Schon in der letzten Woche haben wir über den Kinderfilmworkshop der Landcineasten berichtet. Nach einer spannenden Woche für alle... [mehr]

16.07.2018

Gäste aus Hickory

Altenburg. Auch in diesem Jahr erwartet der Landkreis Altenburger Land im Rahmen seiner Städtepartnerschaft zu Hickory (USA) Gäste, die... [mehr]

06.07.2018

Antrittsrede des neuen Oberbürgermeisters

Liebe Stadtratskollegen, liebe Altenburgerinnen und Altenburger,   es ist für mich ein ganz besonderer Moment, heute als... [mehr]

13.07.2018

Geld für Gewerbegebiet in der Poststraße

In den letzten Wochen ging mit Finanzierungszusagen des Landes Thüringen für Theaterumbau, Lindenau Museum oder Spielwelt auf dem... [mehr]

10.07.2018

Der große Spielzeitauftakt

Zum traditionellen Spielzeitauftakt zeigt Theater&Philharmonie Thüringen in einer abwechslungsreichen Gala am Freitag, 14.... [mehr]

18.07.2018

Yiddish Summer in Altenburg

Eigentlich befindet sich der Förderverein vom Paul-Gustavus-Haus Altenburg gerade in der Sommerpause. Aber wenn so ein Angebot vom... [mehr]

18.07.2018

Auf den Spuren Luthers

Gemeinsame mitteldeutsche Kulturregion, gemeinsame Geschichte, die es besonders jetzt während der Lutherdekade gilt, vereint zu... [mehr]