Altenburg, 20.07.2018 05:16 Uhr

Regionales

13:14 Uhr | 16.08.2017

ZAL verlor vor Gericht

Von der öffentlichen Berichterstattung bislang weithin unbemerkt, hat das Verwaltungsgericht Gera aufgrund einer mündlichen Verhandlung am 28.03.2017 in einem Urteil (Aktenzeichen 2 K 500/16 Ge) entschieden, dass der ZAL von sogenannten Teileinleitern keine Abwasserbeiträge erheben darf. Vom Urteil des Verwaltungsgerichts Gera können alle Grundstückseigentümer profitieren, deren Grundstücke nicht an eine zentrale Kläranlage angeschlossen sind. Dies betrifft Grundstücke vor allem in ländlichen Gemeinden, deren Abwässer nach Vorklärung auf dem Grundstück über das Kanalnetz in ein öffentliches Gewässer einleiten.
Entgegen anderslautender Verlautbarungen, die pauschal 80 Prozent aller Beitragsbescheide des ZAL als unwirksam bezeichnen, darf der ZAL für sogenannte Volleinleiter, die an eine zentrale Kläranlage angebunden sind, weiterhin Beiträge erheben. Deren Berechtigung kann dann noch im Einzelfall überprüft werden.
Der Grund für das Urteil des Verwaltungsgerichts Gera liegt in einem Formulierungsfehler in der Beitrags- und Gebührensatzung des ZAL aus dem Jahre 2008. Anders als andere Gerichte sieht das Verwaltungsgericht Gera die Beitragsregelung in der Beitrags- und Gebührensatzung aber nicht insgesamt als nichtig an. Dies ist für die Beitragszahler von entscheidender Bedeutung. Wäre die Satzung nämlich nichtig, könnte der ZAL einfach eine neue Satzung erlassen und Beiträge neu erheben. Die Festsetzungsverjährungsfrist von 4 Jahren würde neu zu laufen beginnen. Wenn die Satzung aber wirksam ist, können sich die Betroffenen auch im Falle einer nachträglichen Satzungsänderung auf eine Festsetzungsverjährung berufen.
Wer als Teileinleiter gegen einen Festsetzungsbescheid des ZAL keinen Widerspruch eingelegt oder einen solchen zurückgenommen hat, kann ebenfalls von Urteil des Verwaltungsgerichts Gera profitieren. Der ZAL ist nämlich aufgrund der fehlerhaften Satzungsregelung ebenso gehindert, Leistungsbescheide zu erlassen, welche die festgesetzten Beiträge fällig stellen.
Nach Auskunft des Verwaltungsgerichts Gera ist das Urteil seit dem 06.05.2017 rechtskräftig.

 

Frank Rosenfeld

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

13.07.2018

Geld für Gewerbegebiet in der Poststraße

In den letzten Wochen ging mit Finanzierungszusagen des Landes Thüringen für Theaterumbau, Lindenau Museum oder Spielwelt auf dem... [mehr]

17.07.2018

Neuer MRT im Klinikum

Altenburg, 17. Juli 2018 – Im Klinikum Altenburger Land steht in der Klinik für Radiologie, Interventionsradiologie und Neuroradiologie... [mehr]

11.07.2018

Weltraum in der Flugwelt

Das Flugweltmuseum in Nobitz widmet sich der Geschichte rings um das Fliegen, das Sammeln von Originalmaschinen usw. In seiner... [mehr]

19.07.2018

Kartenverkauf für Oktoberfest beginnt

Bei sommerlichen Temperaturen und Urlaubsbeginn will wohl keiner so richtig an den Herbst denken. Dies aber kann sich das... [mehr]

13.07.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche [mehr]

10.07.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche   [mehr]

10.07.2018

Der große Spielzeitauftakt

Zum traditionellen Spielzeitauftakt zeigt Theater&Philharmonie Thüringen in einer abwechslungsreichen Gala am Freitag, 14.... [mehr]

08.07.2018

Studiogespräch zum Rückblick auf eine Amtszeit

Was bleibt nach 18 Jahren Amtszeit von Michael Wolf? Dieser Frage gehen Antje Arpe und Mike Langer in einem Studiogespräch... [mehr]

09.07.2018

Spielen in der Tourismusinformation

Im Familienkreis oder mit Freunden zusammen sitzen und Karten spielen - das ist nicht mehr so in - oder? Der Altenburger Spieleladen auf... [mehr]