Altenburg, 16.08.2018 09:46 Uhr

Regionales

13:58 Uhr | 03.05.2018

Schweinepest weiter auf dem Vormarsch

Altenburg. Nach neuesten Erkenntnissen breitet sich die Afrikanische Schweinepest nicht durch wandernde Wildschweine, sondern durch unachtsam weggeworfene Lebensmittel über weite Strecken aus. Vor dem Hintergrund der sich weiter  ausbreitenden afrikanischen Schweinepest in Ostpolen, Litauen, Lettland, Estland, Ukraine, Osttschechien, Rumänien und Ungarn bei Wild- und Hausschweinen weist der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes auf die unbedingte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen hin.

 

Fleisch, Rohwürste und Schinken aus Fleisch von infizierten Wild- oder Hausschweinen sind bis 6 Monate, Gefrierfleisch über Jahre  infektiös. Deshalb auf keinen Fall Reste solcher Lebensmittel unachtsam wegwerfen oder auf den Kompost entsorgen. Wildschweine oder Hausschweine würden sich bei Aufnahme dieser Reste infizieren und an der Seuche erkranken. Besondere Vorsicht ist im Reise- oder Urlaubsverkehr in und aus den betroffenen Regionen Ost- und Südosteuropas geboten. Weitere Informationen und Merkblätter finden Sie im Internet unter www.bmel.de/asp

 

Küchen- und Speiseabfälle dürfen nicht an Schweine verfüttert werden.

Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen ist sicher zu verhindern.

Futtermittel, Einstreu und sonstige Gegenstände, die im Schweinebestand Verwendung finden, sind so zu lagern, dass Wildschweine keinen Zugang haben.

Bestandsfremden Personen keinen Zugang zum Schweinebestand gewähren.

Einstallung von Schweinen nur aus bekannter Herkunft.

Bei Erkrankungen, Verlusten und Leistungsdepression der gehaltenen Schweine einen Tierarzt hinzuziehen.

 

„Die afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Die Tiere aller Altersgruppen erkranken schwer mit vielfältigen, unspezifischen Allgemeinsymptomen wie: hohem Fieber, Schwäche, Durchfall, Fressunlust, Bewegungsstörungen, Blutungsneigungen, Verferkeln. Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und kann mit Blut, Körpersekreten, Ausscheidungen, aber auch über Fleisch und Fleischprodukte übertragen werden. Für Menschen ist diese Seuche nicht gefährlich“, erklärt Amtstierarzt Matthias Thurau.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

06.08.2018

Rettungsaktion im Südbad

Am 3. August 2018, 15.30 Uhr, kam es im Altenburger Freibad Süd zu einem Badeunfall mit Personenschaden. Zwei männliche Badegäste sind... [mehr]

10.08.2018

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche [mehr]

09.08.2018

Energy Diamonds wollten Sieger werden

Beim "MDR-Vereinssommer" 2018 wetteifern 10 Vereine aus dem Sendegebiet um die 5.000 Euro-Prämie. Da gilt es so viele Menschen wie... [mehr]

13.08.2018

Biotopgarten für Gartenanlage

Dass die Akribie des Kleingärtners und die Freude am ungehinderten Wildwuchs Dinge sind, die durchaus zusammenpassen, das stellt... [mehr]

15.08.2018

Das Rathaus wird neu organisiert

Alles neu macht zwar eigentlich der Mai, aber mit seinem Amtsantritt im Juli hat Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann... [mehr]

13.08.2018

Neuer Chef bei SWG

Generationswechsel bei der Städtischen Wohnungsgesellschaft Altenburg der bisherige Chef geht in den Ruhestand - ein neuer wird... [mehr]

15.08.2018

Schwitzen für eine gute Sache

Die Handball-Frauen des SV Aufbau Altenburg haben sich mit einem intensiven Wochenende den groben Schliff für die neue Saison verpasst.... [mehr]

14.08.2018

Blitz für Kids

Altenburg (ots) - Am Dienstag, den 14.08.2018, in der Zeit von 07:00 bis 08:00 Uhr wurde die Aktion " Blitz für Kids" in der... [mehr]

09.08.2018

Sommer mit der Arbeiterwohlfahrt

Kein Fernsehen, schlechter Handy-Empfang und trotzdem nie Langeweile. Dafür viel Natur, neue Freunde und jede Menge Spaß... [mehr]