Altenburg, 19.10.2017 16:32 Uhr

Regionales

Bürgerentscheid klärt Zukunft

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Bestellen Sie jetzt diesen Beitrag auf einem Medium nach Ihrer wahl.
Beitrag: Bürgerentscheid klärt Zukunft

Gößnitz hat entschieden – eine deutliche Mehrheit hat sich gegen ein Zusammengehen mit der Nachbarstadt Schmölln ausgesprochen. Das hat ein Bürgerentscheid am 24. September, zusammen mit der Bundestagswahl, ergeben. 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

12.10.2017

Spende für Bernsteinsammlung

Sparkasse Altenburger Land übergibt Spende an Mauritianum zum Ankauf weiterer Bernsteinsammlung Am 5.10. 2017 übergab die Teamleiterin... [mehr]

10.10.2017

Premiere im Heizhaus

Neu im Spielplan bei Theater&Philharmonie Thüringen ist das aus dem Norwegischen kommende Stück "Elling". Ab dem 7.... [mehr]

10.10.2017

130 Jahre Reichenbachschule

Mit viel Elan und Vorfreude sind die Mitglieder des Schulfördervereins „Reichenbachschule" gegenwärtig dabei, das große Schuljubiläum im... [mehr]

09.10.2017

Publikum des Jahres 2017

Für Künstler gibt es zahlreiche Musikpreise und Auszeichnungen. Aber was wären Künstler ohne ihr Publikum? Es ist höchste Zeit, dass... [mehr]

11.10.2017

Familienkonzert mit Vivaldi

Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten" hat Theater&Philharmonie Thüringen auf das Programm des 1. Familienkonzertes am Sonntag, 5.... [mehr]

17.10.2017

Jubiläum der Nörgelsäcke

Es war eine spontane Entscheidung für ein Ensemble auf Zeit – in Gößnitz ein Kabarett zu gründen, das sollte... [mehr]

17.10.2017

Neue Superintendentin

Nach dem Wechsel von Superintendent Michael Wegner in den Kirchkreis Rudolstadt-Saalfeld war die Stelle vakant. Das ist nun Geschichte,... [mehr]

18.10.2017

Weihnachtsmärchen: Der gestiefelte Kater

Theater&Philharmonie Thüringen zeigt in diesem Jahr in der Weihnachtszeit im Landestheater Altenburg das Märchen „Der gestiefelte... [mehr]

15.10.2017

Lustige Collagen

Ulf Annel – vielen vor allem ein Begriff als Kabarettist. Dass er auch Bücher schreibt, wissen dagegen nur wenige. Und dass... [mehr]