Altenburg, 16.12.2017 21:32 Uhr

Regionales

ZAL verlor vor Gericht

Von der öffentlichen Berichterstattung bislang weithin unbemerkt, hat das Verwaltungsgericht Gera aufgrund einer mündlichen Verhandlung am 28.03.2017 in einem Urteil (Aktenzeichen 2 K 500/16 Ge) entschieden, dass der ZAL von sogenannten Teileinleitern keine Abwasserbeiträge erheben darf. Vom Urteil des Verwaltungsgerichts Gera können alle Grundstückseigentümer profitieren, deren Grundstücke nicht an eine zentrale Kläranlage angeschlossen sind. Dies betrifft Grundstücke vor allem in ländlichen Gemeinden, deren Abwässer nach Vorklärung auf dem Grundstück über das Kanalnetz in ein öffentliches Gewässer einleiten.
Entgegen anderslautender Verlautbarungen, die pauschal 80 Prozent aller Beitragsbescheide des ZAL als unwirksam bezeichnen, darf der ZAL für sogenannte Volleinleiter, die an eine zentrale Kläranlage angebunden sind, weiterhin Beiträge erheben. Deren Berechtigung kann dann noch im Einzelfall überprüft werden.
Der Grund für das Urteil des Verwaltungsgerichts Gera liegt in einem Formulierungsfehler in der Beitrags- und Gebührensatzung des ZAL aus dem Jahre 2008. Anders als andere Gerichte sieht das Verwaltungsgericht Gera die Beitragsregelung in der Beitrags- und Gebührensatzung aber nicht insgesamt als nichtig an. Dies ist für die Beitragszahler von entscheidender Bedeutung. Wäre die Satzung nämlich nichtig, könnte der ZAL einfach eine neue Satzung erlassen und Beiträge neu erheben. Die Festsetzungsverjährungsfrist von 4 Jahren würde neu zu laufen beginnen. Wenn die Satzung aber wirksam ist, können sich die Betroffenen auch im Falle einer nachträglichen Satzungsänderung auf eine Festsetzungsverjährung berufen.
Wer als Teileinleiter gegen einen Festsetzungsbescheid des ZAL keinen Widerspruch eingelegt oder einen solchen zurückgenommen hat, kann ebenfalls von Urteil des Verwaltungsgerichts Gera profitieren. Der ZAL ist nämlich aufgrund der fehlerhaften Satzungsregelung ebenso gehindert, Leistungsbescheide zu erlassen, welche die festgesetzten Beiträge fällig stellen.
Nach Auskunft des Verwaltungsgerichts Gera ist das Urteil seit dem 06.05.2017 rechtskräftig.

 

Frank Rosenfeld

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

05.12.2017

OB-Wahlkampf auf Kosten der Stadtkasse

Bereits bei der Vorstellung der sächsischen Juso-Chefin Katharina Schenk als neue persönliche Referentin des Altenburger... [mehr]

12.12.2017

Weihnachtsprodukte aus dem Altenburger Land?

Typisch für das Erzgebirge sind Schnitzereien, Schwibbögen, Pyramiden usw. - Weihnachtskugeln aus Lauscha gibt es seit 1848 -... [mehr]

08.12.2017

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche [mehr]

04.12.2017

CDU schickt Uwe Melzer ins Rennen

Es wird wieder einmal gewählt im Altenburger Land. Am 15. April 2018 wird entschieden, wer der neue Oberbürgermeister bzw.... [mehr]

11.12.2017

Skat-Turnier des ZFC

Einer guten Tradition folgend, findet das Skatturnier des ZFC Meuselwitz auch im Jahr 2017 am 29. Dezember statt. Freunde, Fans,... [mehr]

04.12.2017

SPD will Landratsamt erobern

Der Kreisvorsitzende der SPD, Frank Rosenfeld, will im April als sozialdemokratischer Kandidat um den Landratsposten ins Rennen gehen.... [mehr]

05.12.2017

Theatertipps zum Wochenende für Altenburg

Am Freitag, 8. Dezember, um 19.30 Uhr ist die letzte Gelegenheit Brecht / Weills „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" im... [mehr]

15.12.2017

Weihnachten in Altenburg

Zur Adventszeit bzw. in der Vorweihnachtszeit sind wir alle in einer besonderen Stimmung - Besinnlichkeit ist angesagt, Kerzen brennen... [mehr]

07.12.2017

Schenk äußert sich zu Vorwürfen der FDP

Zu den Äußerungen von FDP-Stadtrat Detlef Zschiegner, erklärt Katharina Schenk, designierte SPD-Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl... [mehr]